23.01.1935

Gr. Linichen, Pommern.

1953-1954

Abitur in Havelberg, Redaktions-Volontariat Der Freie Bauer, Ostberlin

1954-1961

Studium Journalistik, Karl-Marx-Universität Leipzig.

 

Studium Germanistik, Publizistik, Theaterwissenschaft, Freie Universität Westberlin

1956-1957

Regiepraktikum Berliner Ensemble (Theater Bertolt Brechts).

1958-1960

Hospitation in westberliner Zeitungsredaktionen, Bild, Morgenpost. 1. Ehe mit Johannes Zirwas, Soziologe.

1960-1988

2. Ehe mit Wolf Heckmann (), Chefredakteur Hamburger Morgenpost. Zwei Kinder, Götz (Diplom-Geologe) und Inga Heckmann (Sängerin, Komponistin).

1980-1989

Familienzusammenführungen deutsch-deutscher Problemfälle im Rahmen der UN mit eigener Methode1503, entwickelt zum Verfahren 1503 des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen.

Dem Vorfahren der Autorin, Jacques III de Renaud d`Alleins, Rechtsgelehrter von Rang in Arles, Verteidiger der Waldenser (Vaudois), gelang es durch Verzögerung des Prozesses gegen die Waldenser Tausenden zur Flucht ins Ausland zu verhelfen. 4000 aber fanden den Tod.

Der Autorin gelang es, mit Hilfe der UNO-Methode 1503, 4000 Bürgern der DDR zur Familienzusammenführung in der Bundesrepublik Deutschland und dem Ausland zu verhelfen. Damit wäre die Schuld aus dem 16. Jahrhundert zumindest zahlenmäßig getilgt.

1988 -2009

Systematische Recherchen im Zusammenhang mit meiner Familienüberlieferung, genannt L’OEil, das Auge. Antonio Machado beschreibt L´OEil so:

"Das Auge, das Du siehst,

ist nicht Auge, weil Du es siehst,

es ist Auge, weil es dich sieht."

 

Die Titel der Familienüberlieferung sind:

Band I: Madame Namenlos / Das unbekannte Schicksal der Tochter von Marie Antoinette und Louis XVI

Band II: Der verheimlichte Templer / Kirchenthriller

 

Buchveröffentlichungen:

seit 1978

Das rote Kloster, eine deutsche Erziehung, Hoffmann und Campe, Hamburg und in weiteren Verlagen.

Das Ministerium der Kultur der DDR versuchte grenzüberschreitend, das Erscheinen des Roten Klosters zu unterlaufen. Otto Gotsche, Mitglied des ZK der SED, bot dem Verleger Rüdiger Hildebrandt beim Verlag Hoffmann und Campe in Hamburg, eine Million DM in Lizenzen an, damit er die Autobiographie nicht veröffentliche. Hildebrandt lehnte ab, weil er nicht als ein Verleger in die Geschichte der Literatur eingehen wollte, der ein Buch unterdrückt habe.

 

Von den Universitätsbibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen wurde das Rote Kloster jetzt, nach 30 Jahren, als Literarisches Kunstwerk, Sprachliches Kunstwerk und als Wortkunst eingeschätzt, von Bayern als Schulbuch-Lektüre empfohlen.

1981-1991

Freiheit hat keinen Preis, ein deutscher Report zur Situation getrennter Familien  und der Hilfsmöglichkeiten der UNO-Res. 1503, Herbig-Verlag München und in weiteren Verlagen.

1998

Mitwirkende der TOP-STORY- Filmproduktion: Bertolt Brecht, Liebe, Revolution und andere gefährliche Sachen. Regie: Prof. Dr. Jutta Brückner, Babelsberg, Kaj Holmberg, Produzent Finnland, Schweden, Dänemark in Koproduktion mit arte und Goethe-Institut.

 

Bücherbestenliste SWF, Bestsellerlisten des Spiegel.

Bundesverdienstkreuz am Bande.

Mitglied der Gesellschaft für Außenpolitik (Foreign Affairs Assoc.)

Bekannte Vorfahren:

Marie Thérèse Charlotte de Bourbon, Tochter von Marie Antoinette und Louis XVI;

Renaud au Briey, Emir und Regent von Damaskus, der verborgene 7. Ritter des Templerordens; Pierre de Boulogne, letzter Generalprokurator des Templerordens bei der päpstlichen Kurie.

 

Quelle: Who’s Who, Ausgabe 2005/06 auszugsweise, mit freundlicher Genehmigung des Verlags Schmidt Römhild, Lübeck